Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

Finanzloch im ersten Halbjahr beim Bund verdoppelt

WIESBADEN (dpa). Die Wirtschaftskrise hat das Finanzloch im Bundeshaushalt im ersten Halbjahr dieses Jahres mehr als verdoppelt. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag berichtete, lag das Finanzierungsdefizit bei 32,9 Milliarden Euro.

Im ersten Halbjahr 2009 lag die Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben noch bei 14,7 Milliarden Euro. Ein Grund dafür waren die Aufwendungen für das Kurzarbeitergeld. Nicht enthalten sind im Finanzierungsdefizit die in Extrahaushalten ausgewiesenen Sonderbelastungen zur Stützung der Banken und des Finanzmarkts. Diese Daten werde Ende September veröffentlicht.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10447)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »