Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

Finanzloch im ersten Halbjahr beim Bund verdoppelt

WIESBADEN (dpa). Die Wirtschaftskrise hat das Finanzloch im Bundeshaushalt im ersten Halbjahr dieses Jahres mehr als verdoppelt. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag berichtete, lag das Finanzierungsdefizit bei 32,9 Milliarden Euro.

Im ersten Halbjahr 2009 lag die Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben noch bei 14,7 Milliarden Euro. Ein Grund dafür waren die Aufwendungen für das Kurzarbeitergeld. Nicht enthalten sind im Finanzierungsdefizit die in Extrahaushalten ausgewiesenen Sonderbelastungen zur Stützung der Banken und des Finanzmarkts. Diese Daten werde Ende September veröffentlicht.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10760)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »