Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

Deutsche Bank erwartet Verlust wegen Postbank-Kauf

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutsche Bank rechnet wegen des Postbank-Kaufs im laufenden Quartal mit Verlusten.

Wenn die Kapitalerhöhung der Deutschen Bank planmäßig durchgeführt und das Übernahmeangebot wie erwartet Anfang Oktober 2010 abgegeben werde, müsse die Deutsche Bank im dritten Quartal "eine Wertminderung in wesentlicher Höhe" verbuchen, berichtete der deutsche Branchenprimus am Dienstag in Frankfurt.

Das Institut rechne mit einer Sonderbelastung von 2,3 Milliarden Euro im dritten Quartal durch die Übernahme. Die Deutsche Bank erwartet nun für das dritte Quartal 2010 einen Verlust nach Steuern. Experten hatten bereits mit einem Verlust gerechnet, nachdem die Deutsche Bank wegen der Postbank-Übernahme Sonderbelastungen angekündigt hatte.

Zudem liefen im Juli und August die Investmentbank-Geschäfte deutlich schlechter als vor einem Jahr. Auch in der Vermögensverwaltung rechnet die Bank mit einem geringeren Gewinn.

Die größte deutsche Bank hatte vor einer Woche angekündigt, die Postbank mehrheitlich übernehmen zu wollen. Die Bank teilte am Dienstag mit, sie werde den Aktionären der Postbank 25 Euro je Aktie bezahlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »