Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

Arbeitnehmer haben deutlich mehr Geld in der Tasche

WIESBADEN (dpa). Der robuste Aufschwung der deutschen Wirtschaft macht sich auch im Geldbeutel der Arbeitnehmer bemerkbar.

Im zweiten Quartal 2010 stiegen die Reallöhne im Vergleich zum Vorjahreszeitraum kräftig um 2,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das ist der stärkste Anstieg seit Beginn der Berechnung des Indexes im Jahr 2007.

Die Bruttomonatsverdienste stiegen binnen Jahresfrist um 3,4 Prozent. Gleichzeitig stiegen aber die Verbraucherpreise um 1,1 Prozent und fraßen damit fast ein Drittel des Mehrverdienstes auf. Die Statistiker begründeten den deutlichen Lohnsprung mit einem Basiseffekt: Im zweiten Quartal des Krisenjahres 2009 waren die Bruttoverdienste wegen der seinerzeit weit verbreiteten Kurzarbeit auf Jahressicht um 1,2 Prozent gesunken.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10473)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »