Ärzte Zeitung online, 23.09.2010

Telefon-Warteschleifen sollen kostenlos werden

BERLIN (dpa). Wer bei einer Hotline anruft, ärgert sich oft über Warteschleifen. Sie kosten nicht nur Nerven, sondern häufig auch eine Menge Geld. Die Regierung will, dass die Warterei nun wenigstens kostenlos wird.

Der Ärger mit teuren Telefon-Warteschleifen soll schon bald ein Ende haben. Die Bundesregierung hat sich darauf verständigt, dass die Warteschleifen künftig kostenlos sein sollen. Die Regelung soll nach Informationen der dpa aus Regierungskreisen für Anrufe aus dem Festnetz und aus dem Mobilfunknetz gelten - und zwar für alle entsprechenden Servicenummern. Die Serviceleistung selbst ist davon nicht betroffen.

Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sagte am Mittwoch: "Warteschleifen dürfen bei teuren Service- und Mehrwertdienste-Rufnummern künftig nur eingesetzt werden, wenn der Angerufene die Kosten der Warteschleife trägt." Das Haus von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) nannte die kostenlosen Warteschleifen einen großen Erfolg zugunsten der Verbraucher. Der Verbraucherexperte der FDP im Bundestag, Erik Schweickert, sagte: "Das Geschäftsmodell Warteschleife wird beendet."

Die Branche begrüßte die Pläne grundsätzlich, wies aber auf mögliche Probleme hin. "Wir wollen, dass der Kunde schnell an die Information herankommt", sagte der Geschäftsführer des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), Jürgen Grützner. Das Problem sei, dass die eher günstige 0180-Servicenummer keine Differenzierung der Preise erlaube. Technisch möglich sei dies bisher nur bei den teureren 0900-Rufnummern.

Der Deutsche Dialogmarketing-Verband, ein Zusammenschluss von Dienstleistern wie der Telekom und IBM, begrüßte die Einigung. "Kostenlose Warteschleifen finden wir gut", sagte Simon Juraschek, Vorsitzender des Bereichs Call Center. "Es gibt allerdings noch einige technische Hürden."

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte vor einigen Monaten bereits Eckpunkte vorgelegt. Die Wirtschaft sperrte sich allerdings gegen Pläne für kostenlose Warteschleifen. Das Verbraucherministerium erhöhte daraufhin den Druck.

Während 0800-Nummern derzeit kostenlos sind, müssen Anrufer für 0180-Servicedienste und 0900-Premiumdienste zahlen. Wer in einer Warteschleife hängt, muss dafür nach Recherchen der Grünen-Bundestagsfraktion mit zweistelligen Euro-Beträgen rechnen. Es gibt allerdings Obergrenzen.

Ein Gesetzentwurf zur Novelle des Telekommunikationsgesetzes soll nun in die Ressortabstimmung der Regierung gehen. Geplant sind weitere Verbesserungen für Verbraucher, etwa ein einfacherer Wechsel von Telefon- und Internetanbietern. Außerdem sollen Verbraucher besser vor der Abrechnung von Internet-Kostenfallen über die Handyrechnung geschützt werden. Vorgesehen ist ein Verbot der Sperrung des Anschlusses bei Widerspruch gegen einzelne Posten in der Rechnung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »