Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Regierung erwägt offenbar höhere Tabaksteuer

DÜSSELDORF (dpa). Die Bundesregierung erwägt nach einem Bericht des "Handelsblattes" eine Erhöhung der Tabaksteuer. Dadurch sollten etwa eine Milliarde Euro mehr eingenommen werden, berichtet das Blatt unter Berufung auf Regierungskreise in seiner Donnerstagausgabe.

Diese Summe fehle im Sparpaket der Regierung, wenn sie, wie von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angedeutet, die energieintensiven Unternehmen doch vor höheren Ökosteuern bewahrt.

Die Industrie hatte sich gegen die höheren Ökosteuern gewehrt und gewarnt, es seien tausende Arbeitsplätze in Gefahr. Merkel hatte daraufhin am Dienstag auf einer Veranstaltung des Industrieverbands BDI zugesagt, den vorgesehenen Abbau der Ökosteuersubventionen zu überprüfen. Im Sparpaket der Regierung ist dieser Posten noch mit einer Milliarde Euro veranschlagt.

Diese Summe sollten nun die Raucher aufbringen, werde in der Koalition erwogen. Wirtschaftspolitiker hätten dies am Dienstagabend in der Sitzung der Unionsfraktion ins Spiel gebracht.

Im Jahr 2009 brachte die Tabaksteuer nach Angaben des Blatts knapp 13,4 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »