Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Regierung erwägt offenbar höhere Tabaksteuer

DÜSSELDORF (dpa). Die Bundesregierung erwägt nach einem Bericht des "Handelsblattes" eine Erhöhung der Tabaksteuer. Dadurch sollten etwa eine Milliarde Euro mehr eingenommen werden, berichtet das Blatt unter Berufung auf Regierungskreise in seiner Donnerstagausgabe.

Diese Summe fehle im Sparpaket der Regierung, wenn sie, wie von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angedeutet, die energieintensiven Unternehmen doch vor höheren Ökosteuern bewahrt.

Die Industrie hatte sich gegen die höheren Ökosteuern gewehrt und gewarnt, es seien tausende Arbeitsplätze in Gefahr. Merkel hatte daraufhin am Dienstag auf einer Veranstaltung des Industrieverbands BDI zugesagt, den vorgesehenen Abbau der Ökosteuersubventionen zu überprüfen. Im Sparpaket der Regierung ist dieser Posten noch mit einer Milliarde Euro veranschlagt.

Diese Summe sollten nun die Raucher aufbringen, werde in der Koalition erwogen. Wirtschaftspolitiker hätten dies am Dienstagabend in der Sitzung der Unionsfraktion ins Spiel gebracht.

Im Jahr 2009 brachte die Tabaksteuer nach Angaben des Blatts knapp 13,4 Milliarden Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »