Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Studie: Jeder fünfte hat seine private Altersvorsorge gekappt

BERLIN (dpa). Wegen der Finanzkrise hat einer Studie zufolge bereits jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland seine private Altersvorsorge gekappt - mit steigender Tendenz. Demnach haben unter allen Berufstätigen 20 Prozent (Vorjahr: 17 Prozent) private Vorsorgeverträge gekündigt oder reduziert. Bei den über 50-Jährigen sind es sogar 23 Prozent (Vorjahr: 17 Prozent).

Das geht aus einer am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Studie des Instituts für Allensbach hervor, die im Auftrag der Postbank erstellt wurde.

Auch die Beträge, die für private Vorsorge investiert werden, entwickelten sich rückläufig: Berufstätige unter 50 geben dafür demnach im Durchschnitt gut 12 Prozent weniger aus als im Vorjahr. Die Studie hat zudem eine schnell wachsende Ost-West-Schere zutage gefördert: Im Osten hätten die Arbeitnehmer ihre Vorsorgeaufwendungen um 25 Prozent gegenüber 2009 gekappt. "Damit werden in Westdeutschland mit 215 Euro heute exakt drei Viertel oder fast 100 Euro monatlich mehr in die private Altersvorsorge investiert."

Zugleich wachsen der Studie zufolge die Sorgen um ein auskömmliches Leben im Alter. "So fürchtet heute mit 37 Prozent mehr als jeder dritte Berufstätige, dass ihm der Staat wegen seiner hohen Verschuldung die gesetzliche Rente im Alter kürzen müssen wird", sagte Postbank-Vorstand Michael Meyer. "Und mehr als jeder Vierte - exakt 28 Prozent - sieht durch stark steigende Preise wegen der Staatsverschuldung auch den Wert seiner Ersparnisse zur privaten Altersvorsorge in Gefahr."

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10450)
Panorama (30881)
Organisationen
Postbank (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »