Ärzte Zeitung, 11.10.2010
 

Anlagen-Kolumne

Der leise, aber stete Abgesang auf die Vereinigten Staaten

Die Schwellenländer werden den USA den Rang ablaufen. Für Anleger stellt sich nun die Frage: einsteigen oder noch warten?

Von Gottfried Urban

In der globalen Wirtschaft findet derzeit eine fundamentale Wachablösung statt: Die Dominanz der USA, die über ein Jahrhundert lang angedauert hat, wird nicht mehr lange bestehen. Profiteure des veränderten Status Quo werden Asien, Lateinamerika und Afrika sein.

Zahlreichen Anlegern ist diese Entwicklung längst bekannt. Die Frage ist nur: Ist die Party an den Schwellenländerbörsen bereits vorbei, oder lohnt es sich noch, auf den rasanten Zug der Emerging Markets aufzuspringen? Die einfache Antwort lautet: Ja, es lohnt sich. Denn der Boom hat noch gar nicht richtig begonnen!

Zu 95 Prozent findet das Weltbevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern statt. Nach wie vor stehen viele Anleger den Kursgewinnen in den Schwellenländern ungläubig gegenüber. Insbesondere Privatanleger glauben noch nicht, dass diese Märkte mehr als ein zyklisches Modethema darstellen. Fakt ist: Die Weltwirtschaft befindet sich in einem folgenreichen Strukturwandel. Dabei profitiert auch Deutschland von der ökonomischen Entwicklung in den Schwellenländern - in Form steigender Absätze von Industriegütern, Maschinen und Automobilen.

Vor allem der ständig wachsende Anteil der jungen Bevölkerung und eine gehobene Mittelschicht schieben den Konsum in diesen Regionen an. Steigende Kaufkraft gepaart mit besten Zukunftsaussichten bedeuten einen fantastischen Nährboden für Wirtschaftswachstum.

Wer trotz bester Aussichten also nicht direkt in einen Schwellenländerfonds investieren will, kann auch auf global aufgestellte Aktienunternehmen setzen, die einen Großteil ihres Umsatzes bereits in den Emerging Markets erwirtschaften. Als Beispiele seien an dieser Stelle Avon und Colgate-Palmolive genannt, die in den Schwellenländern bereits über 50 Prozent ihres Ertrags erzielen.

Wer breiter aufgestellt sein will, sollte sich Schwellenländerfonds zulegen, die sowohl in Aktien als auch in Zinspapiere investieren, und auch andere Anlageklassen wie Gold beimischen. Eines aber müssen die Anleger endlich akzeptieren: Die ökonomische Zukunft gehört den Schwellenländern. Der Anteil der Schwellenländer an der globalen Wirtschaftsleistung wird im Jahr 2025 dementsprechend jenen der etablierten Nationen überholen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »