Ärzte Zeitung, 25.10.2010

PLATOW Empfehlungen

BASF bietet Anlegern ein Kursfeuerwerk

Seit Mai lief die Aktie von BASF in ein Dreieck hinein, das zu Beginn etwa von den Kursmarken 41 und 48 Euro begrenzt wurde und zuletzt den Aktienkurs immer enger an die Mitte von 45 Euro heranführte. Wie so häufig, wenn dreiecksähnliche Konsolidierungsformationen aufgelöst werden, folgte ein regelrechtes Kursfeuerwerk.

Der DAX-Konzern, mit einem Börsenwert von 44 Mrd. Euro, legte seither 30 Prozent zu. Ein paar Milliarden könnten noch hinzukommen. Von Januar bis September konnte der Umsatz um 27 Prozent, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) gar um 127 Prozent gesteigert werden. Da das Management auch für das Schlussquartal ein "günstiges konjunkturelles Umfeld" erwartet, hob es die 2010er-Prognose an. Von rund 63 Mrd. Euro Umsatz sollen nun gut 8 Mrd. Euro als EBIT vor Sondereinflüssen hängen bleiben. Auf dieser Basis wäre die Aktie recht günstig: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis läge bei 12, die nächste Dividendenrendite vermutlich bei 3,8 Prozent. Anleger sollten mit Kauflimit 50 Euro einsteigen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11024)
Organisationen
BASF (129)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »