Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Deutsche legen wieder mehr Geld zur Seite

WIESBADEN (reh). Rund 93 Milliarden Euro, so hoch ist das Sparvolumen der privaten Haushalte für das erste Halbjahr 2010. Dabei legten die Haushalte in den ersten sechs Monaten dieses Jahres je Einwohner durchschnittlich 190 Euro monatlich zur Seite.

Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des heutigen Weltspartages mitteilt, seien das je Einwohner und pro Monat 10 Euro mehr als noch ein Jahr zuvor. Saisonbereinigt hätten die privaten Haushalte im ersten Halbjahr 11,5 Prozent ihres verfügbaren Einkommens gespart.

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres seien es 11,2 Prozent gewesen. Vor der Finanz- und Wirtschaftskrise - in der ersten Jahreshälfte 2008 - habe die Sparquote sogar bei 11,6 Prozent gelegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »