Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Lebensmittel und Energie teurer als letztes Jahr

WIESBADEN (dpa). Die Teuerung in Deutschland bleibt stabil. Im Oktober lag die Jahresrate wie schon im Septemberbei 1,3 Prozent. Dies teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit und bestätigte damit seine erste Prognose.

Besonders Energie und Nahrungsmittel waren teurer als vor einem Jahr. Im direkten Vergleich von September zu Oktober dieses Jahres blieb der Preisindex mit plus 0,1 Prozent nahezu unverändert. Nach den Zielen der Europäischen Zentralbank (EZB) soll die Jahresrate bei knapp unter zwei Prozent in der Eurozone liegen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10399)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »