Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

Siemens drückt nach Rekordjahr weiter aufs Tempo

MÜNCHEN (dpa). Der Elektrokonzern Siemens will nach einem Rekordjahr weiter Fahrt aufnehmen. Der Auftragseingang von zuletzt 81,2 Milliarden Euro soll auch ohne Zukäufe deutlich zulegen, wie Siemens am Donnerstag in München mitteilte.

Gestützt vom dicken Auftragspolster erwartet das Management zudem die Rückkehr zu einem moderaten organischen Umsatzwachstum. Das Ergebnis der fortgeführten Aktivitäten soll sich um mindestens 25 bis 35 Prozent verbessern.

"Wir kommen mit vollem Schwung aus der Krise. Unser Wachstum gewinnt an Fahrt", erklärte Konzernchef Peter Löscher. "Das positive Momentum werden wir ins nächste Jahr mitnehmen. Es gilt, Auftrag um Auftrag zu gewinnen."

Im vergangenen Geschäftsjahr 2009/10 (30. September) steigerte Siemens das operative Ergebnis in seinen drei Kerngeschäftsfeldern Industrie, Energie und Gesundheit von 7,5 Milliarden Euro auf den Bestwert von 7,8 Milliarden Euro. Dabei ist eine milliardenschwere Abschreibung auf das Diagnostik-Geschäft bereits berücksichtigt.

Unter dem Strich kletterte der Gewinn um 63 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Dank der kräftigen weltweiten Konjunkturerholung konnte das Unternehmen den Umsatz nahezu stabil halten bei rund 76 Milliarden Euro. Der Auftragseingang legte um 3 Prozent zu auf 81,2 Milliarden Euro.

Die Aktionäre sollen von der guten Entwicklung durch einen kräftigen Dividendenanstieg von 1,60 auf 2,70 Euro je Aktie profitieren. Künftig will das Unternehmen zwischen 30 und 50 Prozent des Nachsteuergewinns an seine Anteilseigner ausschütten. "Mit der neuen Dividendenpolitik setzen wir für langfristig orientierte Anleger einen weiteren Anreiz, in Siemens zu investieren", sagte Löscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »