Ärzte Zeitung, 15.11.2010

PLATOW Empfehlungen

Biotest-Investment ist eine Sache für geduldige Anleger

"Nächstes Jahr muss besser werden als dieses und insbesondere als das dritte Quartal", so Biotest-Vorstandschef Gregor Schulz während einer Analystenkonferenz. Zwar waren für den wenig ansprechenden Zahlenkranz (Umsatz +3 Prozent, Ergebnis je Aktie -94 Prozent) unter anderem eine höhere Steuerquote und die Bewertung von griechischen Nullkuponanleihen verantwortlich, doch lief vor Zinsen und Steuern ebenfalls nicht alles rund.

So sank das EBIT im Hauptsegment "Plasmaproteine" deutlich. Immerhin ist Besserung in Sicht: Laut Schulz soll der Preisdruck schon bald nachlassen, zumal die EU-Zulassung für die Produkte des Wettbewerbers Octapharma vorerst zurückgezogen wurde. Etwas länger gedulden müssen sich Anleger bei den Biotherapeutika.

Zwar lieferten sie in Phase-I- und -IIa-Studien ausgezeichnete Daten, doch will Schulz die monoklonalen Antikörper nicht "für Peanuts abgeben" oder verpartnern. Auch Anleger sollten Geduld mitbringen, indem sie sich mit Kauflimit 38 Euro auf die Lauer legen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »