Ärzte Zeitung, 15.11.2010

PLATOW Empfehlungen

Biotest-Investment ist eine Sache für geduldige Anleger

"Nächstes Jahr muss besser werden als dieses und insbesondere als das dritte Quartal", so Biotest-Vorstandschef Gregor Schulz während einer Analystenkonferenz. Zwar waren für den wenig ansprechenden Zahlenkranz (Umsatz +3 Prozent, Ergebnis je Aktie -94 Prozent) unter anderem eine höhere Steuerquote und die Bewertung von griechischen Nullkuponanleihen verantwortlich, doch lief vor Zinsen und Steuern ebenfalls nicht alles rund.

So sank das EBIT im Hauptsegment "Plasmaproteine" deutlich. Immerhin ist Besserung in Sicht: Laut Schulz soll der Preisdruck schon bald nachlassen, zumal die EU-Zulassung für die Produkte des Wettbewerbers Octapharma vorerst zurückgezogen wurde. Etwas länger gedulden müssen sich Anleger bei den Biotherapeutika.

Zwar lieferten sie in Phase-I- und -IIa-Studien ausgezeichnete Daten, doch will Schulz die monoklonalen Antikörper nicht "für Peanuts abgeben" oder verpartnern. Auch Anleger sollten Geduld mitbringen, indem sie sich mit Kauflimit 38 Euro auf die Lauer legen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »