Ärzte Zeitung, 15.11.2010
 

PLATOW Empfehlungen

Bilfinger Berger rechnet mit einem Rekord-Gewinn

Wenn der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch im kommenden Jahr die Nachfolge von Herbert Bodner als CEO bei Bilfinger Berger antreten wird, darf er sich ins weitgehend gemachte Nest setzen. Denn die konsequente Umsetzung weg vom zyklischen Baugeschäft, hin zum margenstarken und konjunkturunabhängigen Dienstleistungsgeschäft trägt immer mehr Früchte.

Es läuft sogar so gut, dass der Konzern nun für das Gesamtjahr 2010 mit einem Rekord-Nettogewinn von 270 Mio. (vorher: 250 Mio.) Euro rechnet, nachdem in den ersten neun Monaten 201 Mio. Euro erwirtschaftet wurden. Vor diesem Hintergrund wird Bodner bis zum Stabwechsel Anfang Juli den Ausbau der Dienstleistungssparte beim MDAX-Konzern weiter vorantreiben.

Die Mittel dafür könnten aus dem immer noch zur Diskussion stehenden Börsengang der australischen Tochter Valemus kommen. Zusätzlichen Schwung erwartet Bodner in den kommenden Monaten aus Dienstleistungsaufträgen rund um die Kraftwerksdienste. Anleger sollten die Aktie bis maximal 57 Euro kaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »