Ärzte Zeitung, 15.11.2010

PLATOW Empfehlungen

Bilfinger Berger rechnet mit einem Rekord-Gewinn

Wenn der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch im kommenden Jahr die Nachfolge von Herbert Bodner als CEO bei Bilfinger Berger antreten wird, darf er sich ins weitgehend gemachte Nest setzen. Denn die konsequente Umsetzung weg vom zyklischen Baugeschäft, hin zum margenstarken und konjunkturunabhängigen Dienstleistungsgeschäft trägt immer mehr Früchte.

Es läuft sogar so gut, dass der Konzern nun für das Gesamtjahr 2010 mit einem Rekord-Nettogewinn von 270 Mio. (vorher: 250 Mio.) Euro rechnet, nachdem in den ersten neun Monaten 201 Mio. Euro erwirtschaftet wurden. Vor diesem Hintergrund wird Bodner bis zum Stabwechsel Anfang Juli den Ausbau der Dienstleistungssparte beim MDAX-Konzern weiter vorantreiben.

Die Mittel dafür könnten aus dem immer noch zur Diskussion stehenden Börsengang der australischen Tochter Valemus kommen. Zusätzlichen Schwung erwartet Bodner in den kommenden Monaten aus Dienstleistungsaufträgen rund um die Kraftwerksdienste. Anleger sollten die Aktie bis maximal 57 Euro kaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »