Ärzte Zeitung, 18.11.2010

Kanzlerin sagt Privatversicherern Unterstützung zu

BERLIN (hf). Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den privaten Versicherern Unterstützung zugesagt, wenn die neuen Aufsichtssysteme der EU unangemessen ins Geschäftsmodell eingreifen. Die Versicherer hatten beklagt, dass die momentanen EU-Pläne das Geschäftsmodell vor allem der deutschen Lebens- und Krankenversicherer untergraben könnten. Aber die Kanzlerin verlangte von der Branche im Gegenzug Offenheit über das, was tragbar sei und was nicht. "Die Karten müssen wirklich auf den Tisch, damit Glaubwürdigkeit entsteht", sagte Merkel. Nur so könne die Regierung wissen, wann die Regulierung der Assekuranz schwer schade. Merkel: "Das wollen wir nicht."

[20.11.2010, 16:27:11]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Die Brüsseler EU und die Deutschen Privatversicherer - Frau Dr. Merkel, übernehmen Sie!
Die Privaten Lebens- und Krankenversicherer (LV und PKV) haben in der Tat ein Riesenproblem mit der Brüsseler EU-Behörde. Und da kann beim besten Willen auch unsere Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, nicht helfen.

Entgegen unserem grundgesetzlich garantierten Gleichheitsgrundsatz, den auch die Verfassung der Europäischen Union kennt, sind Lebens- und private Krankenversicherungsprämien nicht Gender konform kalkuliert. Frauen zahlen in der PKV wegen ihres Geburtsrisikos grundsätzlich mehr als Männer. Bei den LV-Tarifen werden auch geschlechtsspezifische Differenzen eingebaut, die verfassungsrechtlich unzulässig sind.

Die neuen Aufsichtssysteme der EU werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ins Geschäftsmodell eingreifen.
Mf+kG, Dr. med Thomas G. Schätzler, FAfAM in Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »