Ärzte Zeitung, 24.11.2010

Den Freibetrag gibt‘s nur bis zum 25. Lebensjahr

MÜNCHEN (eb). Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass die Absenkung der Altersgrenze für die Berücksichtigung von Kindern beim Kindergeld und den steuerlichen Freibeträgen verfassungsgemäß ist.

Damit werden auch für Ärztekinder, die sich in Ausbildung befinden, nur bis Vollendung des 25. Lebensjahres Kindergeld oder wahlweise der Freibetrag gewährt, sagt Jörg Passau, Steuerberater und Vizepräsident des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. in Kiel. Durch das Steueränderungsgesetz 2007 wurde die Altersgrenze vom 27. auf das 25. Lebensjahr abgesenkt.

Wenn Kinder wegen Überschreitung der Altersgrenze nicht mehr berücksichtigt werden, entfielen dadurch auch andere steuerliche Vorteile wie etwa der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (nach Paragraf 24b EStG) und der Freibetrag zur Abgeltung des Sonderbedarfs wegen auswärtiger Unterbringung des Kindes (Paragraf 33a Abs. 2 EStG), so Passau.

Nachteile könnten sich auch bei der Förderung der Altersvorsorge der Eltern ergeben. Ob diese Folgen verfassungsgemäß sind, hat der BFH laut Passau allerdings nicht entschieden.

Az.: III R 35/09

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10447)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »