Ärzte Zeitung, 29.11.2010

PLATOW Empfehlungen

Für Gesco können sich Anleger auf die Lauer legen

Hans-Gert Mayrose kann sich als Gewinner des Eigenkapitalforums in Frankfurt fühlen. Nachdem der Vorstand Gesco vor Investoren präsentiert hatte, zog der Kurs der Aktie kräftig an. Bis zum Ende des Handelstages hatte sie über 6 Prozent an Wert gewonnen.

Kurzfristig ist das auch im Nebenwerteindex SDax notierte Papier jetzt aber etwas heißgelaufen, alleine seit Anfang Oktober hat es über 25 Prozent zugelegt.

Überteuert ist die Beteiligungsholding aus Wuppertal jedoch nicht: Auf Basis der erhöhten Nettogewinn-Prognose für das Geschäftsjahr 2010/11, das am 31. März endet, beträgt das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie 12.

Mit Blick auf die rasanten Zuwächse bei Umsatzerlösen (+ 12 Prozent) und dem Ergebnis je Aktie (+ 34 Prozent) zum Geschäftshalbjahr (per 30.9.) ist das günstig, zumal einige der mittelständischen Portfoliounternehmen laut Vorstand Mayrose schon wieder Rekordzahlen anpeilen.

Konzernweit liegt der Auftragseingang momentan 54 Prozent über dem Niveau aus dem Vorjahr. Anleger lauern daher mit Kauflimit 50,50 Euro auf Kursrücksetzer.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10875)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »