Ärzte Zeitung online, 30.11.2010

Arbeitslosenzahl sinkt auf 2,931 Millionen - aber wohl nur kurzfristig

NÜRNBERG (dpa). Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im November um 14 000 auf 2 931 000 gesunken. Das waren 284 000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote lag unverändert bei 7,0 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,6 Prozent gelegen.

Der Vorstandschef der BA, Frank-Jürgen Weise, sagte: "Der Arbeitsmarkt profitiert von der guten Konjunktur. Die Arbeitslosigkeit sinkt, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Erwerbstätigkeit nehmen erneut deutlich zu, und auch die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt."

BA: Arbeitslosigkeit im Dezember über drei Millionen

Die Zahl der Arbeitslosen wird nach Einschätzung der BA bereits im Dezember wieder über drei Millionen steigen. Ein Unterschreiten der Drei-Millionen-Grenze sei angesichts der einsetzenden Winterarbeitslosigkeit eher unwahrscheinlich, sagte Weise am Dienstag in Nürnberg.

Im Januar und Februar rechnet der BA-Chef mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit um 200 000 bis 300 000. Im schlechtesten Fall könnten es sogar bis zu 500 000 Jobsucher mehr sein, erläuterte Weise. Ziehe man saisonale Effekte ab, gehe die Erholung am Arbeitsmarkt aber weiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »