Ärzte Zeitung, 06.12.2010

PLATOW Empfehlungen

Findet Deutsche Post-Aktie zur alten Stärke zurück?

Der Capital Markets Day der Deutschen Post hatte es in sich. Während das Management vor allem die langfristige Strategie aufzeigen wollte, konzentrierten sich die Analysten auf die sehr vagen und knappen Aussagen für 2011. Danach wurden reihenweise die Daumen gesenkt.

Nur einer sah seine Einschätzung bestätigt: Die Commerzbank erneuerte ihr Kaufen-Votum und hält auch am Kursziel von 16 Euro fest. Dem aufgrund der Verschuldungskrise verunsicherten Markt reichte das nicht. Die Aktie verlor mehr als 10 Prozent ihres Wertes.

Das dürfte übertrieben sein. Die Abwärtsrisiken im operativen Geschäft basieren auf konjunkturbedingten Einschätzungen, die stark fehlerbehaftet sind. Gerade das Expressgeschäft sollte die Post 2011 voranbringen.

Dazu kommt eine Ausschüttung von 0,60 Euro für 2010, was einer Dividendenrendite von über fünf Prozent entspricht. Insofern sollte die Aktie im ersten Halbjahr 2011 zu alter Stärke zurückfinden. Erfahrene Investoren nutzen die aktuelle Schwäche zum Kauf mit Limit 12,50 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »