Ärzte Zeitung, 06.12.2010
 

PLATOW Empfehlungen

Software AG plant schon den nächsten Coup

In kleinen Dimensionen wird bei der Software AG schon länger nicht mehr gedacht. Spätestens seit der Übernahme von IDS Scheer im vergangenen Jahr lautet die Devise: "Klotzen statt kleckern". Das Management plant bereits den nächsten Coup.

Zwar dürfte dieser frühestens Ende 2011 anstehen, allerdings will der TecDAX-Konzern dann bis zu eine Milliarde Euro locker machen. Bis dahin jedoch liegt der Fokus erst einmal auf dem Tagesgeschäft. Und da schlagen sich die Darmstädter unverändert gut.

Nach neun Monaten steht ein Umsatzplus von 43 Prozent auf 793 Millionen Euro zu Buche, die EBIT-Marge beträgt ordentliche 22 Prozent. Mittelfristig soll diese bei 30 Prozent liegen, wozu vor allem ein deutliches Wachstum im Produktgeschäft beitragen soll.

Aber auch die kurzfristigen Ziele können sich sehen lassen: Für 2010 wird ein Gewinn je Aktie von mind. 5,80 Euro (+18 bis 20 Prozent) avisiert. 2011 erwarten die Analysten dann sogar 6,90 Euro. Angesichts dieser Aussichten könnte es der Aktie endlich gelingen, die 100 Euro-Marke nachhaltig zu überwinden. Anleger steigen noch bis 97 Euro ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »