Ärzte Zeitung online, 06.12.2010
 

Versicherungen für Studenten - was ist wichtig?

HAMBURG (eb). An den Hochschulen hat im Oktober das Wintersemester 2010/2011 begonnen. Viele Erstsemester sind gestartet. Nach Miete, Strom und Studiengebühren bleibt oft zwar nicht viel Geld übrig, für manche Versicherungen sollten Studenten trotzdem ein paar Euro übrig haben. Auf dem Portal "Das Investment.com" gibt es wichtige Tipps.

Zunächst sollten Studenten schauen, ob sie noch bei ihren Eltern mitversichert sind, etwa bei einem Unfall. Solange man nicht schon vor Studium oder Ausbildung berufstätig war oder bereits verheiratet ist, bleibt man bei den Eltern in der Regel mitversichert.

Sind Studenten unabhängig von den Eltern, gilt es erst einmal Risiken zu versichern, die den finanziellen Ruin bedeuten können. Dazu gehört die private Haftpflichtversicherung.

Denn Schäden, die aus Unvorsichtigkeit entstanden sind, können lebenslange Folgen haben: Wenn man einen anderen Menschen versehentlich verletzt, der auf Schadensersatz klagt und Recht bekommt, kann das mitunter Schulden in Millionenhöhe bedeuten. "Mit der Haftpflichtversicherung können extrem hohe Schäden für wenig Geld abgesichert werden", sagt Stefan Köhlbach von der Versicherung AachenMünchener.

Allergien können die Arbeitskraft kosten

Wichtig kann auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung sein. Psychische Probleme oder eine Allergie können dazu führen, dass man den späteren Wunsch-Job, für den man studiert, gar nicht ausüben kann und auch schon während des Studiums aussetzen muss. Dann kann Geld fehlen. Ist der Versicherte berufsunfähig, bekommt er eine vereinbarte monatliche Rente vom Versicherer.

Die Voraussetzungen, sich gegen eine Berufsunfähigkeit zu versichern, sind für angehende Jungakademiker in der Regel gut, weil sie meist gesund sind. Das macht die Sache billiger. Viele Anbieter haben auch Einsteiger-Tarife, die in den ersten Jahren günstiger sind. Das kommt der spärlich gefüllten Studenten-Geldbörse entgegen.

Aber trotzdem gibt es manchmal Hindernisse. Zum Beispiel, weil der spätere Beruf durch den Studiengang noch gar nicht feststeht. Wer BWL studiert, dem steht später ein ganzes Spektrum an möglichen Berufen offen. Bei einer Berufsunfähigkeit in den ersten Semestern prüfen manche Versicherer nur, ob der Student sein Studium fortführen kann oder in einem anderen Studiengang weiter studieren könnte. Ist das der Fall, gibt es vom Versicherer kein Geld.

Unfälle können schwere finanzielle Folgen haben, wenn eine dauerhafte Invalidität eintritt. "Vor dem finanziellen Schaden schützt eine Unfall-Police", sagt Köhlbach. Hier gibt es je nach Invaliditätsgrad eine bestimmte Summe vom Versicherer.

Fürs Alter vorsorgen, wenn noch Geld übrig ist

Je nach Geldbeutel können sich Studenten auch dafür entscheiden, etwas für die Rente zu tun, etwa durch eine Rentenversicherung, Riester-Rente (wenn sie einen sozialversicherungspflichtigen Job haben) oder einen lang laufenden Sparplan auf bestimmte Fonds.

Eine Investition ist auch die Gesundheit wert: Private Krankenzusatzversicherungen für den Aufenthalt im Krankenhaus oder beim Zahnersatz können im Ernstfall bares Geld sparen.

Eine Hausratversicherung ist für Studenten nur dann notwendig, wenn sie einen eigenen Haushalt führen. Das gilt rechtlich gesehen nicht für WG- und Wohnheimbewohner, sie sind meist über die elterliche Police mitversichert. Eine Hausratversicherung ersetzt zum Beispiel Möbel oder Kleider, die durch ein Feuer beschädigt wurden. Mitversichert ist auch oft der Fahrraddiebstahl.

www.dasinvestment.com

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10546)
Krankheiten
Allergien (3154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »