Ärzte Zeitung, 13.12.2010

PLATOW Empfehlungen

Medion bietet Humor und gute Aussichten

"Ich kann 24 Stunden", lautet der Titel der eintägigen Comedy-Sendung, mit der Atze Schröder und Medion ihre neue Werbepartnerschaft einläuten. Dabei überzeugte der Elektronik-Konzern im dritten Quartal auch ohne prominente Schützenhilfe und hob wie erwartet seine Prognose an.

Sie sieht für 2010 ein Umsatzplus um 15 bis 20 % auf mindestens 1,6 Mrd. Euro vor. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) soll wenigstens um ein Viertel auf knapp 24 Mio. Euro wachsen.

Der traditionell verschwiegene Konzern gibt über das Jahresende hinaus keine Schätzungen ab, deutet aber an, sein Direktgeschäft (z. B. Fotoservice, digitale Downloads) im Ausland forcieren zu wollen. In diesem Segment wurden nach neun Monaten 30% der Umsätze, aber ca. 75% des EBIT erwirtschaftet.

Daneben soll die Rohertragsmarge über Kooperationen ausgebaut werden. Die Aktie litt nach den guten Q3-Zahlen unter Gewinnmitnahmen, konnte aber die 10 Euro-Schwelle verteidigen und ist wieder auf Kletterpartie. Obwohl das Kurs-Gewinn-Verhältnis mit 18 recht hoch ist, können sich Anleger noch bis maximal 11 Euro auf die Lauer legen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10876)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »