Ärzte Zeitung online, 20.12.2010

Rekordstand: Jeder hat fast 22 000 Euro Schulden

WIESBADEN (dpa). Jeder Bundesbürger steht derzeit mit 21.882 Euro in der Kreide - ein neuer Rekord. Insgesamt waren die öffentlichen Haushalte Ende September mit 1,791 Billionen Euro in den Miesen. Damit stieg die Schuldenlast von Bund, Ländern und Kommunen in den ersten neun Monaten dieses Jahres um fast 100 Milliarden Euro.

Das waren 5,9 Prozent mehr als Ende vergangenen Jahres, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte. Ende 2009 lag die Pro-Kopf-Verschuldung noch bei 20 664 Euro.

Die meisten Schulden hat der Bund mit 1,087 Billionen Euro - ein Anstieg um 3,1 Prozent. Darin sind auch die Schulden vom Sondervermögen Finanzmarktstabilisierungsfonds (28,6 Milliarden Euro) sowie Investitions- und Tilgungsfonds (9,9 Milliarden Euro) zur Bewältigung der Finanzmarktkrise enthalten.

Mit einem Zuwachs von 11,6 Prozent (61,4 Milliarden Euro) war bei den Ländern der Anstieg der Schulden noch höher. Zum 30. September standen die Länder mit 588,1 Milliarden Euro in der Kreide. Hauptgrund war die erstmals einbezogene Erste Abwicklungsanstalt (42,6 Milliarden Euro), die zur Stützung der Westdeutschen Landesbank (WestLB) geschaffen wurde.

Die Verschuldung der Kommunen stieg um 4,7 Prozent (5,2 Milliarden Euro) auf knapp 116,3 Milliarden Euro. Der Anteil der Kassenkredite, die zur kurzfristigen Überbrückung von Liquiditätsengpässen gedacht sind, erhöhte sich auf 34,8 Prozent.

Der Bund steuert dank des Aufschwungs und sprudelnder Steuereinnahmen in diesem Jahr weiter auf eine deutlich geringere Neuverschuldung zu als geplant. "Nach aktueller Einschätzung erscheint hinsichtlich der Neuverschuldung am Jahresende ein Ergebnis von unter 50 Milliarden Euro möglich", heißt es im Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums.

Die voraussichtliche Nettokreditaufnahme fällt weit geringer aus als die zunächst veranschlagten rund 80 Milliarden Euro. Es wäre aber immer noch der mit Abstand höchste Wert in der bundesdeutschen Geschichte. Für 2011 plant der Bund neue Schulden von 48,4 Milliarden Euro.

Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10768)
Panorama (32510)
Organisationen
WestLB (30)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »