Ärzte Zeitung, 11.01.2011

2010 weniger Unternehmenspleiten

HAMBURG/BERLIN (dpa). In Deutschland haben 2010 weniger Unternehmen Insolvenz anmelden müssen als 2009. Die Zahl der Unternehmenspleiten sank nach der neuesten Erhebung der Wirtschaftsauskunftei Bürgel im Vergleich zu 2009 um 4,4 Prozent auf 32.280.

Das berichtete das "Hamburger Abendblatt". Die höchste prozentuale Steigerung musste demnach Berlin mit einem Plus von 8,8 Prozent auf 1639 Insolvenzanträge verkraften.

Den stärksten Rückgang gab es im Saarland mit einem Minus von 14,1 Prozent auf 341 Insolvenzen. Gerechnet auf 10.000 Unternehmen schnitt Hamburg mit 55 Insolvenzen bundesweit am besten ab. Schlusslicht war Bremen mit 142 Insolvenzen auf 10.000 Firmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »