Ärzte Zeitung online, 12.01.2011

EU macht Staaten bei Schuldenabbau Druck

BRÜSSEL (dpa). Als Konsequenz aus der Euro-Krise nimmt die EU die Mitgliedsstaaten bei der Haushaltspolitik ab sofort an die Kandare. Jährliche Vorgaben aus Brüssel für die Finanz- und Wirtschaftspolitik sollen neue Schuldenkrisen wie in Griechenland oder Irland vermeiden.

Erstmals hat die EU-Kommission einen "Jahreswachstumsbericht" vorgelegt, in dem sie die Staaten zu Reformen antreibt und EU-weite Prioritäten vorgibt. Darin wird den 27 Ländern zum Ziel gesetzt, ihre Schulden abzubauen, das Wirtschaftswachstum zu fördern und den Arbeitsmarkt zu reformieren. "Mit diesem Bericht beginnt eine neue Phase der Integration", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch.

Mitteilung EU-Kommission

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »