Ärzte Zeitung, 24.01.2011

PLATOW Empfehlungen

DIC Asset will 2011 wieder deutlich aktiver werden

"Im neuen Jahr setzt DIC Asset wieder auf Angriff", kündigte Ulrich Höller auf einer Veranstaltung in Frankfurt an. Der Vorstandsvorsitzende des Immobilienunternehmens ist froh, 2010 trotz des herausfordernden Umfelds im Vermietungsmarkt gut abgeschlossen zu haben.

Das Transaktionsgeschäft sei aber schon Mitte 2010 kräftig angesprungen. Im Gesamtjahr hat sich das Verkaufsvolumen auf 132 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Mit dem Plus von vier Prozent bei der Vermietungsleistung ist Höller auch zufrieden.

Nach dem Konsolidierungsjahr will Höller 2011 deutlich aktiver werden: "Akquisitionen werden kommen." Ziele seien aber keine kompletten (börsennotierten) Firmen, sondern einzelne Objekte und Portfolien.

Auch wegen der Kapitalmaßnahme im März 2010 stehen für die Vorhaben per 30.9. rund 77,7 Millionen Euro liquide Mittel bereit.

Bei einer 2011er-Dividendenrendite von vier Prozent und einem etwa 40 Prozent unter dem Nettoinventarwert liegenden Kurs ist es gut möglich, dass Anleger den Expansionskurs mit steigenden Aktienkursen goutieren. Anleger können mit Limit 8,50 Euro einsteigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »