Ärzte Zeitung, 31.01.2011

PLATOW Empfehlungen

Jungheinrich bietet Anlegern noch Einstiegschancen

Ähnlich wie der Nebenwerteindex SDax legte auch die Vorzugsaktie von Jungheinrich im zweiten Halbjahr 2010 eine beachtliche Performance hin. Während das Papier im Dezember sogar über 30 Euro kletterte, ist der Januar bisher allerdings von einer Schwächephase geprägt.

Offenbar nahmen viele Anleger ihre Gewinne mit. Der Rückgang bietet nun wieder Einstiegschancen, denn operativ läuft es bei den Hamburgern.

Der Gabelstapler-Hersteller hatte zuletzt im November seinen 2010er-Ausblick auf Erlöse von "deutlich über 1,75 Milliarden Euro" erhöht und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von "voraussichtlich über 80 Millionen Euro" in Aussicht gestellt.

Analysten sind sogar deutlich optimistischer und halten ein Ergebnis von bis zu 100 Millionen Euro für möglich. Dabei dürfte sich der gestiegene Verkaufsanteil an höhermargigen Produkten im Schlussquartal auszahlen.

Derweil setzen die Norddeutschen auf Dienstleistungen und Lösungen, wie ein neuartiges Navigationsgerät für Lagerfahrzeuge. Zudem präsentiert Jungheinrich aktuell ein fahrerloses Transportsystem. Anleger nutzen Kurse bis 28 Euro zum Einstieg.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10577)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »