Ärzte Zeitung, 07.02.2011

PLATOW Empfehlungen

Energieversorger E.ON startet durch zur Aufholjagd

Vom Flop zum Überflieger! Dieser Slogan beschreibt die Januar-Performance der E.ON-Aktie kurz und knackig. Im Jahr 2010 noch einer der schwächsten Dax-Titel, mauserte sich das Papier des deutschen Energieversorgers seit dem Jahreswechsel zu einem Zugpferd im deutschen Leitindex.

Die zuletzt recht unspektakulären Nachrichten (Anleihenrückkauf geplant, UK-Stromnetz angeblich vor Verkauf) reichen als Begründung für die plötzliche Beliebtheit nicht aus.

Dass die E.ON-Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von elf und einer Dividendenrendite von 5,3 Prozent sehr preiswert ist, ist ebenfalls nicht neu. Doch störte bisher das unrunde Chartbild.

Nach dem jüngsten Kurssprung sieht das Chart jedoch wieder richtig "energiegeladen" aus: Die Aktie überwand nicht nur den Widerstand bei 24 Euro, sondern kletterte auch erstmals seit Mai 2010 über ihren gleitenden 200-Tage-Durchschnitt.

Idealtypisch sollte bald ein Rücksetzer in den einstigen Widerstandsbereich folgen, bevor die Aufholjagd fortgesetzt wird. Auf dieses Szenario spekulieren Anleger mit einem Limit bei 24 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11035)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »