Ärzte Zeitung, 07.02.2011

PLATOW Empfehlungen

Energieversorger E.ON startet durch zur Aufholjagd

Vom Flop zum Überflieger! Dieser Slogan beschreibt die Januar-Performance der E.ON-Aktie kurz und knackig. Im Jahr 2010 noch einer der schwächsten Dax-Titel, mauserte sich das Papier des deutschen Energieversorgers seit dem Jahreswechsel zu einem Zugpferd im deutschen Leitindex.

Die zuletzt recht unspektakulären Nachrichten (Anleihenrückkauf geplant, UK-Stromnetz angeblich vor Verkauf) reichen als Begründung für die plötzliche Beliebtheit nicht aus.

Dass die E.ON-Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von elf und einer Dividendenrendite von 5,3 Prozent sehr preiswert ist, ist ebenfalls nicht neu. Doch störte bisher das unrunde Chartbild.

Nach dem jüngsten Kurssprung sieht das Chart jedoch wieder richtig "energiegeladen" aus: Die Aktie überwand nicht nur den Widerstand bei 24 Euro, sondern kletterte auch erstmals seit Mai 2010 über ihren gleitenden 200-Tage-Durchschnitt.

Idealtypisch sollte bald ein Rücksetzer in den einstigen Widerstandsbereich folgen, bevor die Aufholjagd fortgesetzt wird. Auf dieses Szenario spekulieren Anleger mit einem Limit bei 24 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10876)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »