Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Kabinett beschließt Gesetzentwurf zur Steuererleichterung

BERLIN (reh). Das Bundeskabinett hat noch am 2. Februar den Gesetzentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 beschlossen. Wie das Bundesministerium der Finanzen (BMF) meldet, soll das Gesetz grundsätzlich am 1. Januar 2012 in Kraft treten.

Einzelne Maßnahmen sollen aber bereits rückwirkend zum 1. Januar 2011 wirksam werden. Neben deutlichen Erleichterungen bei der steuerlichen Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten (wir berichteten) - künftig soll auf die Unterscheidung verzichtet werden, ob Kinderbetreuungskosten durch Berufstätigkeit bedingt oder privat veranlasst sind - sind für Ärzte auch die neuen Gebühren für verbindliche Auskünfte des Fiskus interessant.

Beträgt der Gegenstandswert weniger als 10.000 Euro oder die Bearbeitungszeit weniger als zwei Stunden, soll künftig keine Gebühr erhoben werden.
Gesetzentwurf: Steuervereinfachungsgesetz 2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »