Ärzte Zeitung, 28.02.2011

PLATOW Empfehlungen

Symrise bietet ansprechende Dividendenrendite

Viel Freude bereitete die Symrise-Aktie den Anlegern zuletzt nicht. Während der MDax in den vergangenen sechs Monaten um mehr als 27 Prozent zulegte, zeigte sich das Papier des Spezialchemieunternehmens nahezu unverändert und belegte damit in diesem Zeitraum den viertletzten Platz in dem Mittelwerteindex.

Der Bewertungsvergleich mit Wettbewerbern spricht nicht gegen weiteres Kurspotenzial: So wird Symrise aktuell mit einem 2011er-KGV von rund 13 moderat bewertet. Der Schweizer Konkurrent Givaudan dagegen kommt beispielsweise auf ein Multiple von stolzen 20. Auch wenn Givaudan etwa den 2,5-fachen Umsatz erwirtschaftet, erklärt der Größenunterschied alleine diesen Abschlag nicht.

Neben diesen relativen Vorzügen bietet Symrise aktuell auch eine ansprechende Dividendenrendite von mehr als 3 Prozent. Nach der erfolgreichen Refinanzierung wird zudem in Börsenkreisen über ein Aktienrückkaufprogramm spekuliert, was die Kursentwicklung zusätzlich stützen könnte. Anleger nutzen die aktuelle Schwäche der Symrise-Aktie zum Einstieg bis maximal 19 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »