Ärzte Zeitung online, 07.03.2011

PLATOW Empfehlungen

Steht Südzucker vor neuem Kursausbruch?

Kurz vor Weihnachten hatte Südzucker zum zweiten Mal die Guidance für das Geschäftsjahr 2010/11 angehoben. Am 28. Februar ging dieses nun zu Ende und laut jüngsten Aussagen von CFO Thomas Kolbl dürften die Ziele bei Umsatz (6 Mrd. Euro) und operativem Ergebnis (EBIT vor Sondereinflüssen; 500 Mio. Euro) erreicht worden sein. Daher wird es für 2010 auch mindestens wieder die Dividende des Vorjahres in Höhe von 0,45 Euro je Aktie geben.

Im Geschäftsjahr 2011/12 dürfte der MDAX-Konzern diese Zahlen erneut überbieten, denn Kolbl sieht eine deutliche Erholung im Zuckerbereich, daneben aber noch andere Wachstumsfaktoren. So läuft es bei der Bioethanol-Tochter CropEnergies rund. Potenzial hat außerdem das Spezialitäten-Segment mit Pizza-Hersteller Freiberger.

Zudem hat Kolbl für das klassische Zuckergeschäft Zukäufe auf der Agenda, wobei insbesondere die Regionen außerhalb Europas von Interesse sind, um vom weltweiten Wachstum zu profitieren.

Die operativen Aussichten sind also gut und daher scheint auch ein baldiger Ausbruch der Aktie (Kurs Freitag: 19,94 Euro) aus der momentanen Seitwärtsbewegung realistisch. Auf dieses Szenario spekulieren Anleger mit Limit 15,50 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10474)
Organisationen
Südzucker (8)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »