Ärzte Zeitung, 14.03.2011

PLATOW Empfehlungen

Homag-Gruppe lässt die Krise hinter sich

Die Homag-Gruppe hat die Krise hinter sich gelassen. Nach vorläufigen Zahlen hat der Spezialist für Holzbearbeitungsmaschinen mit einem Umsatz von 718 Millionen Euro (plus 37 %) zurück zum Wachstum gefunden und die bereits angehobene Prognose übertroffen.

 Neben dem besseren wirtschaftlichen Umfeld sorgte die niedrigere Kostenbasis für einen Nettogewinn von 6,7 Millionen Euro. Allerdings beinhaltet dieser noch Einmalaufwendungen, die im laufenden Jahr wegfallen dürften. Zudem konnte der SDAX-Konzern seine Verbindlichkeiten um 40 Millionen Euro reduzieren, der Free Cashflow lag mit plus 42,2 Millionen Euro im sattgrünen Bereich.

2011 soll sich das Wachstum fortsetzen und das Ergebnis verbessert werden. Der Auftragseingang von 541 Millionen Euro (plus 31%) gibt das durchaus her, wobei die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) inzwischen rund ein Viertel ausmachen.

Sollte es keine Probleme von konjunktureller Seite geben, ist ein Gewinn je Aktie von 1,25 Euro für 2011 möglich. Damit käme die Aktie auf ein KGV von 12,5. Anleger können bis 15,40 Euro einsteigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »