Ärzte Zeitung, 14.03.2011

Arbeitszimmer nur begrenzt absetzbar

BERLIN (reh). Für Ärzte, die ein häusliches Arbeitszimmer geltend machen wollen, wird es eng. Laut einem aktuellen Schreiben des Bundesfinanzministeriums (Az: IV C 6 - S 2145/07/10002) kann ein häusliches Arbeitszimmer steuerlich nur dann als Betriebsausgabe oder Werbungskosten abgesetzt werden, wenn es Mittelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit darstellt oder für die berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. In letzterem Fall können die Kosten zudem nur bis zu einem Höchstbetrag von 1250 Euro jährlich abgezogen werden.

Der beschränkte Abzug der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer war vom Gesetzgeber ab 2007 zwar zunächst gestrichen worden. Das Bundesverfassungsgericht hatte diese Regelung im Juli 2010 (Az.: 2 BvL 13/09) aber in den Fällen für verfassungswidrig erklärt, in denen kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »