Ärzte Zeitung, 21.03.2011

PLATOW Empfehlungen

Data Modul sieht sich zurück auf Erfolgskurs

Die Aktie des Display-Spezialisten Data Modul bekommt auch die Katastrophe in Japan zu spüren. So endete der Aufwärtstrend des Papiers abrupt, und der Anteilschein verlor in der Spitze gut 23 Prozent an Wert.

Zuvor hatte das Unternehmen erfreuliche Jahreszahlen veröffentlicht: Der Umsatz stieg 2010 um 21,2 Prozent auf 119,1 Millionen Euro, und das EBIT fiel nach - 0,5 Millionen Euro im Vorjahr mit 6,6 Millionen Euro wieder klar positiv aus.

Die Münchener sehen sich zurück auf dem alten Erfolgskurs. Zuletzt hatte sich Data Modul auf die Bereiche Embedded (Displays in PCs) und Systemintegration fokussiert. Zudem gingen die Bayern mit neuen Produkten in die Offensive. Im Jahresvergleich stieg der Auftragseingang um 28,7 Prozent auf 127,6 Millionen Euro, wobei der Geschäftsbereich Industrie stärker zulegte als das Segment Informationssysteme.

 Ersterer profitierte vom Boom im Maschinenbau und der Automatisierungstechnik. Für 2011 bleibt Data Modul unverbindlich. So sollen die Erlöse organisch wachsen und margenstarke Produkte verkauft werden. Anleger steigen bis 13 Euro ein.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11035)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »