Ärzte Zeitung, 21.03.2011

PLATOW Empfehlungen

Data Modul sieht sich zurück auf Erfolgskurs

Die Aktie des Display-Spezialisten Data Modul bekommt auch die Katastrophe in Japan zu spüren. So endete der Aufwärtstrend des Papiers abrupt, und der Anteilschein verlor in der Spitze gut 23 Prozent an Wert.

Zuvor hatte das Unternehmen erfreuliche Jahreszahlen veröffentlicht: Der Umsatz stieg 2010 um 21,2 Prozent auf 119,1 Millionen Euro, und das EBIT fiel nach - 0,5 Millionen Euro im Vorjahr mit 6,6 Millionen Euro wieder klar positiv aus.

Die Münchener sehen sich zurück auf dem alten Erfolgskurs. Zuletzt hatte sich Data Modul auf die Bereiche Embedded (Displays in PCs) und Systemintegration fokussiert. Zudem gingen die Bayern mit neuen Produkten in die Offensive. Im Jahresvergleich stieg der Auftragseingang um 28,7 Prozent auf 127,6 Millionen Euro, wobei der Geschäftsbereich Industrie stärker zulegte als das Segment Informationssysteme.

 Ersterer profitierte vom Boom im Maschinenbau und der Automatisierungstechnik. Für 2011 bleibt Data Modul unverbindlich. So sollen die Erlöse organisch wachsen und margenstarke Produkte verkauft werden. Anleger steigen bis 13 Euro ein.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10869)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »