Ärzte Zeitung, 21.03.2011

PLATOW Empfehlungen

Data Modul sieht sich zurück auf Erfolgskurs

Die Aktie des Display-Spezialisten Data Modul bekommt auch die Katastrophe in Japan zu spüren. So endete der Aufwärtstrend des Papiers abrupt, und der Anteilschein verlor in der Spitze gut 23 Prozent an Wert.

Zuvor hatte das Unternehmen erfreuliche Jahreszahlen veröffentlicht: Der Umsatz stieg 2010 um 21,2 Prozent auf 119,1 Millionen Euro, und das EBIT fiel nach - 0,5 Millionen Euro im Vorjahr mit 6,6 Millionen Euro wieder klar positiv aus.

Die Münchener sehen sich zurück auf dem alten Erfolgskurs. Zuletzt hatte sich Data Modul auf die Bereiche Embedded (Displays in PCs) und Systemintegration fokussiert. Zudem gingen die Bayern mit neuen Produkten in die Offensive. Im Jahresvergleich stieg der Auftragseingang um 28,7 Prozent auf 127,6 Millionen Euro, wobei der Geschäftsbereich Industrie stärker zulegte als das Segment Informationssysteme.

 Ersterer profitierte vom Boom im Maschinenbau und der Automatisierungstechnik. Für 2011 bleibt Data Modul unverbindlich. So sollen die Erlöse organisch wachsen und margenstarke Produkte verkauft werden. Anleger steigen bis 13 Euro ein.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »