Ärzte Zeitung, 28.03.2011

PLATOW Empfehlungen

Biotest richtet sein Augenmerk auf den Pharmabereich

Biotest verkauft sein Segment Mikrobiologisches Monitoring an das Darmstädter Pharma- und Spezialchemieunternehmen Merck KGaA. Laut Finanzvorstand Michael Ramroth soll der Geschäftsbereich, der 2010 rund 48,7 Millionen Euro umgesetzt hat, für brutto 101 Millionen Euro an die Darmstädter gehen.

Somit verbleiben nach dem Verkauf der Medizinischen Diagnostik an Bio-Rad von den einst vier Sparten neben dem Hauptgeschäftsfeld Plasmaproteine nur die Biotherapeutika im Konzernverbund. In dieser Sparte forscht Biotest an monoklonalen Antikörpern, die unter anderem zur Behandlung von Rheumatoider Arthritis, Schuppenflechte und Tumorerkrankungen eingesetzt werden sollen.

Im Segment Plasmaproteine entwickelt und vermarktet Biotest Immunglobuline, Gerinnungsfaktoren und Albumine, die bei Erkrankungen des Immunsystems oder der blutbildenden Systeme zum Einsatz kommen.

Biotest richtet den Fokus künftig also klar auf den Bereich Pharma, was auch eine höhere Bewertung rechtfertigt. Zwar kommt die Vorzugsaktie momentan auf ein 2011er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 16, das Kurs-Umsatz-Verhältnis beträgt jedoch nur 1. Anleger können daher noch bis 41,50 Euro einsteigen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10729)
Unternehmen (11551)
Organisationen
Merck (964)
Krankheiten
Arthrose (2411)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »