Ärzte Zeitung, 30.03.2011

PKV nimmt 33 Milliarden Euro an Beiträgen ein

BERLIN (hf). Die privaten Krankenversicherer haben 2010 84.700 zusätzliche Kunden in der Kranken-Vollversicherung gewonnen. "Jetzt sind 8,9 Millionen Menschen vollversichert", sagte Reinhold Schulte, Chef der Signal-Iduna und des PKV-Verbandes.

Zwar war dies nur die Hälfte des Zugangs, den die Branche 2009 gemessen hatte. Doch das stört Schulte nicht. "Damals war der Anstieg einem Sondereffekt zu verdanken, es trat die Pflicht zur Versicherung in Kraft." Für 2011 erwartet er einen weiteren kräftigen Zugang.

Schließlich ist die dreijährige Wartefrist für gut verdienende Angestellte Anfang des Jahres weggefallen. Die Beitragseinnahmen in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung stiegen 2010 um 5,8 Prozent auf 33,3 Milliarden Euro.

"Die Hälfte des Anstiegs entfällt auf Beitragserhöhungen, die andere auf Neugeschäft", sagte Schulte. Für 2011 erwartet er fünf Prozent Zuwachs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »