Ärzte Zeitung, 11.04.2011

KV Brandenburg prüft Umzug in einen Neubau

KV Brandenburg prüft Umzug in einen Neubau

POTSDAM (ami). Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) prüft, ob sie ihre Villa in der Potsdamer Gregor-Mendel-Straße aufgibt und in einen maßgeschneiderten Neubau umzieht. Das soll die Vertreterversammlung im Juni entscheiden.

Neben der Hauptverwaltung der KVBB würden an einem neuen Standort auch weitere Unternehmensbereiche untergebracht. Davon verspricht sich die KVBB Synergieeffekte. Schon für Dienstgänge und Mitarbeiter wären dann rund 110.000 Euro pro Jahr weniger nötig.

Weitere 726.000 Euro jährlich könnten bei Mieten und sonstigen Ausgaben eingespart werden, wie eine Analyse ergab, die KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming der Vertreterversammlung im März vorstellte.

Weitere Vorteile dieses Schrittes laut Helming: Es gäbe einen Anlaufpunkt für alle Belange der Ärzte, kurze Abstimmungswege, ausreichende Versammlungs-, Schulungs- und Archivräume und die Server- und IT-Betreuung wäre an einem Ort zusammengefasst. In dem maßgeschneiderten Neubau würde zudem für ausreichende Parkplätze und eine Kantine gesorgt.

Zur Finanzierung wären rund 25 Millionen Euro nötig. Etwa zehn Millionen Euro Marktwert besitzen die Immobilien, die die KVBB jetzt selbst nutzt oder vermietet hat, darunter auch echte Filetstückchen in Potsdam mit Steigerungspotenzial.

Die Deckungslücke müsste mit einem Darlehen finanziert werden. Dafür sieht die Analyse eine Laufzeit von 30 Jahren mit einer jährlichen Haushaltsbelastung von 14 4 00 Euro vor. Helming sprach deshalb von einem "Generationenvertrag".

Eine Entlastung könnte es geben, wenn weitere Interessenten aus dem Gesundheitswesen den Neubau mit der KBVV teilen würden. Dazu gebe es Interessensbekundungen und man sei im Gespräch, so Helming.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »