Ärzte Zeitung, 18.04.2011

PLATOW Empfehlungen

Sanochemia hofft auf gute Zahlen 2011

"Die Aufräumarbeiten sind abgeschlossen", bilanziert Werner Frantsits. Seit der Vorstandsvorsitzende von Sanochemia im Geschäftsjahr 2008/09 quasi die Reset-Taste drückte, war er damit beschäftigt, Altlasten aus "Fehleinschätzungen", "Vertragsbrüchen" oder fehlgeschlagenen Devisenoptionsgeschäften zu beseitigen.

Nach dem Horrorjahr 2008/09 mit 10,8 Millionen Euro Nachsteuerverlust verbesserte sich der österreichische Pharmakonzern 2009/10 immerhin auf -1,4 Millionen Euro. Im laufenden Geschäftsjahr werden wohl endlich wieder schwarze Zahlen geschrieben.

 Frantsits hofft auf eine Marge vor Zinsen und Steuern von mindestens 10 Prozent. Produkte wie mehrere Kontrastmittel oder ein Wirkstoff zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen spülen bereits ordentlich Cash in die Kassen und sollen dazu beitragen, klinische Studien zu Nachfolgeprodukten zu finanzieren und die internationale Expansion zu beschleunigen.

 Das ungewöhnlichniedrige Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,8 reizt zum Einstieg, zumal die Aktie nach dem Kurssprung deutlich zurückgekommen ist. Risikobewusste Anleger kaufen eine kleine Position.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »