Ärzte Zeitung, 09.05.2011

PLATOW Empfehlungen

KWS Saat profitiert von Gentechnik in Nordamerika

Die Grüne Gentechnik ist in Deutschland umstritten. Viele Konsumenten beäugen gentechnisch veränderte Pflanzen mit Skepsis. In Nordamerika ist die Situation anders, die Verbraucher sind aufgeschlossener, die Behörden winken Neuentwicklungen transgener Pflanzen deutlich schneller durch. Davon profitierte zuletzt auch die deutsche KWS Saat.

Weil die US-Behörde kurz vor der wichtigen Frühjahrsaussaat grünes Licht für eine gentechnisch veränderte Zuckerrübensorte gab, konnten die neuen Produkte in erfreulichen Stückzahlen abgesetzt werden. Grund genug für den Saatguthersteller, die Prognose für das Geschäftsjahr 2010/11 (per 30.6.) fühlbar anzuheben: Der Umsatz soll nun um zehn Prozent (statt fünf Prozent) steigen, das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) mit 40 Prozent (statt zehn Prozent) sogar einen kräftigen Sprung hinlegen.

Gemessen an den 2010/11er-Erwartungen ist die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 zwar kein Dumpingangebot mehr, mit Blick auf die Wachstumsraten aber vertretbar bewertet. Anleger warten Rücksetzer auf 150 Euro ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »