Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Schufa & Co.: Oft fehlerhafte Daten?

BERLIN (eb). Auskunfteien wie die Schufa speichern offenbar in vielen Fällen falsche oder veraltete Daten. Wie der "Tagesspiegel" am Freitag berichtet, betreffe das etwa die Hälfte aller Verbraucher.

Das Blatt beruft sich auf eine bislang unveröffentlichte Erhebung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Die Verbraucherschützer hatten demnach 1500 Menschen befragt, die eine Selbstauskunft angefordert hatten.

In 50 Prozent der Fälle seien sie auf falsche oder veraltete Daten gestoßen. Die Auskünfte über den sogenannten Score, also die Bewertung des Kreditausfallrisikos, hätten rund 60 Prozent der Befragten nicht verstanden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10451)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »