Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Schufa & Co.: Oft fehlerhafte Daten?

BERLIN (eb). Auskunfteien wie die Schufa speichern offenbar in vielen Fällen falsche oder veraltete Daten. Wie der "Tagesspiegel" am Freitag berichtet, betreffe das etwa die Hälfte aller Verbraucher.

Das Blatt beruft sich auf eine bislang unveröffentlichte Erhebung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Die Verbraucherschützer hatten demnach 1500 Menschen befragt, die eine Selbstauskunft angefordert hatten.

In 50 Prozent der Fälle seien sie auf falsche oder veraltete Daten gestoßen. Die Auskünfte über den sogenannten Score, also die Bewertung des Kreditausfallrisikos, hätten rund 60 Prozent der Befragten nicht verstanden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11026)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »