Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Schummeln beim Arbeitsweg zählt als Steuerhinterziehung

NEUSTADT/WEINSTRAßE (mwo). Wer in seiner Steuererklärung bewusst eine falsche Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz angibt, begeht Steuerhinterziehung.

Nach einem nun bekannt gegebenen Urteil des Finanzgerichts (FG) Rheinland-Pfalz in Neustadt an der Weinstraße kann das Finanzamt daher für bis zu zehn Jahre Steuern nachfordern.

In das Steuerformular ist immer die einfache Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz einzutragen. Im Fall der Klägerin, einer kaufmännischen Angestellten, waren dies zehn Kilometer. Tatsächlich trug sie über Jahre 28 Kilometer ein. Als der Fehler auffiel, forderte das Finanzamt für zehn Jahre Steuern nach.

Die Angestellte behauptete, sie sei einen weiteren aber schnelleren Weg von 14 Kilometern gefahren und habe zudem irrtümlich gedacht, sie müsse die insgesamt für Hin- und Rückweg gefahrenen Kilometer eintragen. Dieser Irrtum habe dem Finanzamt auch auffallen müssen. Es gelte daher jedenfalls die normale Steuer-Verjährung von fünf Jahren.

Das FG nahm jedoch überwiegend eine bewusste Täuschung und damit Steuerhinterziehung an. Die Verjährungsfrist beträgt hier zehn Jahre. Der Irrtum sei weitgehend nicht glaubhaft, weil die kaufmännische Angestellte auch dann noch die ursprünglichen 28 Kilometer eingetragen habe, als ihr Arbeitsplatz näher an die Wohnung herangerückt sei, heißt es in dem Urteil.

Az.: 3 K 2635/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »