Ärzte Zeitung, 15.05.2011

PLATOW Empfehlungen

Biotechkonzern Morphosys mit gut gefüllter Pipeline

Viel Hoffnung steckte schon immer in dem Biotechkonzern Morphosys. Langsam, aber sicher scheint sich nun die Geduld auszuzahlen. Im ersten Quartal erreichte das Unternehmen mit einem Umsatz von 48,6 Millionen Euro einen neuen Rekordwert, der allerdings von einer einmaligen Meilenstein-Zahlung des Pharma-Partners und Großaktionärs Novartis begünstigt wurde.

Dagegen mutet die Jahresprognose recht konservativ an: Mindestens 105 Millionen Euro wollen die Münchener einnehmen, bei einem Gewinn vor Steuer und Zinsen (EBIT) von 10 Millionen bis 13 Millionen Euro. Doch die Börsenbewertung von 465 Millionen Euro reflektiert vor allem die Übernahmehoffnungen des Marktes, denn Morphosys dürfte zu den weltweit attraktivsten Zielunternehmen der Branche gehören.

Inzwischen laufen 74 Partner- oder firmeneigene Programme in den Laboren, von denen sich 17 in der klinischen Entwicklung befinden. Die Pipeline des Unternehmens kann es somit mit den großen Playern der Branche aufnehmen. Anleger steigen noch bis 20 Euro ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »