Ärzte Zeitung, 23.05.2011

PLATOW Empfehlungen

Bei Schaltbau laufen die Geschäfte gut

An Schaltbau gibt es kaum etwas zu bemängeln. Die Geschäfte laufen beim Anbieter von Komponenten und Systemen für die Verkehrstechnik, die Aktie notiert so hoch wie seit zwölf Jahren nicht mehr. Nur die magere Eigenkapitaldecke des Münchener Konzerns stört noch.

Doch auch hier ist Besserung in Sicht: Wie Schaltbau kürzlich vermeldete, wurde die 2007 emittierte Wandelschuldverschreibung zu 98 Prozent in Aktien gewandelt. Das Eigenkapital erhöhte sich dadurch um 5,5 Millionen Euro. Damit könnte die Eigenkapitalquote, die zum 31.3. noch 20 Prozent betragen hatte, schon zum nächsten Quartalsende die Zielmarke von 25 Prozent erreichen.

Zwar stieg durch die Maßnahme auch die Anzahl der Aktien auf über zwei Millionen, doch ist dies in der jüngst angehobenen 2011er-Guidance bereits berücksichtigt. Das Ziel für den Umsatz wurde von 290 Millionen auf 300 Millionen Euro korrigiert. Der Börsenwert mit 141 Millionen Euro ist noch immer niedrig.

Zudem erfordert die verbesserte Bilanzstruktur künftig einen geringeren Risikoabschlag. Beide Aspekte sprechen für steigende Kurse. Anleger steigen daher noch bis 71 Euro ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »