Ärzte Zeitung, 23.05.2011

PLATOW Empfehlungen

Bei Mologen steht die Zeit der Entscheidung an

Bei Mologen stehen die Monate der Wahrheit an. Für den am weitesten fortgeschrittenen Medikamentenkandidaten erwartet das Berliner Biotechunternehmen relevante Studienergebnisse. So läuft seit Juni letzten Jahres europaweit die klinische Studie (PhaseII/III) für MGN1703, dessen Wirksamkeit bei Dickdarmkrebs getestet wird. Erste Ergebnisse werden Mitte des Jahres erwartet.

Fallen diese wie erwartet positiv aus, so strebt Mologen eine Verpartnerung an. Ein Erfolg könnte Vorabzahlungen von bis zu 50 Millionen Euro in die Kassen spülen. Das Marktpotenzial des Medikaments wird auf mehrere hundert Millionen Euro taxiert, Mologen strebt eine Umsatzbeteiligung an.

Dabei kann das Unternehmen bei den Verhandlungen mit möglichen Partnern aus einer Position der Stärke agieren. Dank der im Januar erfolgreich durchgeführten Kapitalerhöhung im Volumen von rund 10 Millionen Euro steht die Finanzierung für die nächsten 18 Monate. Da 2011 auch von anderen Medikamentenkandidaten Nachrichten zu erwarten sind, dürfte das Papier nun in Bewegung kommen. Anleger greifen bis 8,35 Euro zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »