Ärzte Zeitung, 30.05.2011

PLATOW Empfehlungen

Wirecard setzt voll auf das Zugpferd Asien

Die Börsenweisheit "Sell in May and go away" nehmen sich die Investoren bei Wirecard offenbar zu Herzen. Seit Monatsbeginn hat das Papier um bis zu 13 Prozent eingebüßt.

Dabei bewies der Online-Zahlungsabwickler im ersten Quartal die Skalierbarkeit seines Geschäftsmodells. Während die Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent auf 69,9 Millionen Euro anstiegen, legte der Personalaufwand lediglich um acht Prozent auf 0,8 Millionen Euro zu.

Unterm Strich schlugen dafür einige Sondereffekte zu Buche. Dazu gehört etwa die Verlegung der Konzernzentrale und der Ausbau der IT. Diese Kosten entfallen nach dem zweiten Quartal, so dass die Grundlagen für ein gutes zweites Halbjahr gelegt sind.

Zusätzlich hat der TecDax-Konzern das Prepaid-Kartenprogramm "mywirecard2go" in Kooperation mit Visa und Mastercard erweitert. In einem nächsten Schritt soll der Vertrieb in Asien ausgebaut werden.

Gemäß der Konzernprognose wird der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im laufenden Jahr zwischen 81 und 89 Millionen Euro liegen. Anleger nutzen die Kursschwäche und steigen bei aktuellem Niveau ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »