Ärzte Zeitung, 30.05.2011

PLATOW Empfehlungen

Wirecard setzt voll auf das Zugpferd Asien

Die Börsenweisheit "Sell in May and go away" nehmen sich die Investoren bei Wirecard offenbar zu Herzen. Seit Monatsbeginn hat das Papier um bis zu 13 Prozent eingebüßt.

Dabei bewies der Online-Zahlungsabwickler im ersten Quartal die Skalierbarkeit seines Geschäftsmodells. Während die Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent auf 69,9 Millionen Euro anstiegen, legte der Personalaufwand lediglich um acht Prozent auf 0,8 Millionen Euro zu.

Unterm Strich schlugen dafür einige Sondereffekte zu Buche. Dazu gehört etwa die Verlegung der Konzernzentrale und der Ausbau der IT. Diese Kosten entfallen nach dem zweiten Quartal, so dass die Grundlagen für ein gutes zweites Halbjahr gelegt sind.

Zusätzlich hat der TecDax-Konzern das Prepaid-Kartenprogramm "mywirecard2go" in Kooperation mit Visa und Mastercard erweitert. In einem nächsten Schritt soll der Vertrieb in Asien ausgebaut werden.

Gemäß der Konzernprognose wird der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im laufenden Jahr zwischen 81 und 89 Millionen Euro liegen. Anleger nutzen die Kursschwäche und steigen bei aktuellem Niveau ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »