Ärzte Zeitung, 06.06.2011

PLATOW Empfehlungen

Westag & Getalit lässt Fukushima hinter sich

Einzig im März dieses Jahres gab es auf Grund der Kursturbulenzen nach der Fukushima-Katastrophe einen etwas größeren Kursrücksetzer bei der Vorzugsaktie von Westag & Getalit. Aber abgesehen davon strebt das Papier seit nunmehr gut zwei Jahren in einem nahezu mustergültigen Aufwärtstrend nach oben.

Zwar hat sich die Dynamik im vergangenen Jahr etwas abgeschwächt, für Anleger ist das Papier jedoch allein wegen der Dividende (2009 und 2010 jeweils 1 Euro je Vorzugsaktie, Rendite rd. 5%) lohnenswert. Und grundsätzlich ist kurstechnisch durchaus noch Steigerungspotenzial vorhanden. Schließlich ist die Bewertung mit einem 2011er-KGV von 10 günstig.

Auch operativ läuft es bei dem Hersteller von Holzwerkstoff und Kunststofferzeugnissen wieder rund. Nachdem sich die Baukonjunktur hierzulande erholt hat und auch die Exportaktivitäten eine deutliche Belebung verspüren, kommen in allen Sparten des Unternehmens die Aufträge wieder rein. Im Q1 führte das zu einer Erlössteigerung um 11% auf 56 Mio. Euro. Ein Einstieg auf aktuellem Niveau (Kurs am 3. Juni: 19,93 Euro) lohnt, den Stopp platzieren Anleger bei 16 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10729)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »