Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Schiffsfonds verlieren Steuervorteile

MÜNCHEN (mwo). Schiffsfonds werden als Geldanlage und Steuersparmodell weniger attraktiv. Mit einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München die steuerlichen Abzugsmöglichkeiten deutlich verschlechtert. Betroffen sind die Betriebskosten zum Start und - zumindest bei bestimmten Tankschiffen - die jährliche Höhe der Abschreibung.

Angesichtes der hohen Kosten hochseetauglicher Schiffe wird das Kapital hierfür häufig über eine Fondsgesellschaft in der Rechtsform einer Kommanditgesellschaft aufgebracht, an der sich die Anleger als Kommanditisten beteiligen.

Wie der BFH nun entschied, können die Kosten, die für Konzept und Auflegung des Fonds anfallen, nicht gleich zu Beginn komplett als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Entsprechende Verluste können die Anleger daher nicht sofort steuermindernd mit anderen Einkünften verrechnen.

Rechtsprechung zu Immobilienfonds angewandt

Nach dem Münchner Urteil gehören diese Kosten zu den Anschaffungskosten des Schiffs und sind daher mit dem Schiff über mehrere Jahre abzuschreiben. Der BFH wandte hier seine Rechtsprechung zu Immobilienfonds entsprechend an.

Nach dem Spruch der Finanzrichter müssen Schiffsfonds-Anleger zudem mit einer längeren Abschreibungsdauer und dadurch mit einer geringeren Höhe der jährlichen Abschreibung rechnen - dies gilt zumindest für Doppelhüllentanker.

Az.: IV R 8/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »