Ärzte Zeitung online, 01.07.2011

CDU-Rentenexperte hält Beitragssenkung für möglich

BERLIN (dpa). CDU-Rentenexperte Peter Weiß hält eine deutliche Senkung des Rentenbeitrags ab dem Jahr 2013 für möglich.

Die Rentenversicherung verfüge mittlerweile über ein dickes Finanzpolster, sagte der rentenpolitische Sprecher der Unionsfraktion in der Freitagsausgabe der "Stuttgarter Zeitung".

Blieben die Einnahmen weiterhin stabil, könne der Beitrag zum 1. Januar 2013 von gegenwärtig 19,9 Prozent auf 19,2 bis 19,4 Prozent reduziert werden. "Das ist eine erfreuliche Nachricht für Arbeitnehmer und Unternehmen", sagte Weiß. Der Umfang der Senkung lasse sich mit Sicherheit allerdings erst später bestimmen.

Weiß rechnet aber fest mit einer Beitragsermäßigung. Wegen der robusten Konjunktur zeichne sich bereits zum 1. Januar des kommenden Jahres eine minimale Senkung um 0,1 Prozentpunkte ab, sagte er.

Der Sozialexperte der Union sagt für die Zukunft außerdem stärkere Rentenerhöhungen voraus. Gegenwärtig wirke noch der von Rot-Grün beschlossene Riester-Faktor, der zu einem Abschlag bei der Rentenanpassung führt.

Dieser Kürzungsfaktor laufe aber 2013 aus. "Dies zeigt, dass künftig bei guter Lohnentwicklung auch mit einer positiveren Entwicklung der Renten zu rechnen ist", sagte Weiß.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10870)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »