Ärzte Zeitung online, 30.07.2011

US-Finanzdrama: Abgeordnetenhaus lehnt Senatsvorschlag ab

WASHINGTON (dpa). Im Ringen um die Erhöhung des US-Schuldenlimits stehen die Zeichen nach wie vor auf Konfrontation. Die Republikaner im Abgeordnetenhaus lehnten am Samstag einen Antrag des demokratisch beherrschten Senats ab, der massive Etateinsparungen vorsieht.

246 Abgeordnete votierten gegen den Antrag, lediglich 173 stimmten zu.

Zugleich sucht Präsident Barack Obama sich offenbar erneut persönlich in die Verhandlungen einzuschalten. Der TV-Sender CNN berichtete, demokratische Kongressführer seien auf dem Weg ins Weiße Haus.

Falls bis zum Dienstag keine Einigung über die Erhöhung der Schuldenobergrenze von 14,3 Billionen Dollar (10 Billionen Euro) gefunden wird, droht erstmals in der Geschichte der USA die Zahlungsunfähigkeit.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11037)
Panorama (33261)
Organisationen
CNN (171)
Personen
Barack Obama (405)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »