Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

An der Börse brechen alle Dämme

FRANKFURT/MAIN (dpa/ger). Der Dax hat am Donnerstag ein weiteres Tief markiert. Bei 6391,54 Punkten zeigte sich der deutsche Leitindex so schwach wie seit Mitte Oktober 2010 nicht mehr. Er schloss dann 3,40 Prozent schwächer bei 6414,76 Punkten.

An der Börse brechen alle Dämme

Der DAX im Sinkflug.

© Gruppe Deutsche Börse

Der MDax fiel um 5,08 Prozent auf 9225,29 Punkte, der Technologie-Index TecDax verlor 4,96 Prozent auf 724,38 Punkte.

Börsianer verwiesen auf charttechnische Gründe für den sich im Vergleich zum Vortag sogar beschleunigenden Abwärtstrend. "Jetzt brechen die letzten Dämme", kommentierten sie den Kursrutsch des Dax unter das März-Tief nach der japanischen Erdbebenkatastrophe.

Seit dem 27. Juli hat das Börsenbarometer insgesamt knapp 13 Prozent an Wert verloren und damit deutlich mehr als im März. Ein Händler sieht gar noch Schlimmeres auf das Börsenbarometer zukommen: "Wenn man auf die Kurse von 2008 sieht, ist noch Speck dran."

Offensichtlich fielen im Moment auch etliche Stop-Loss-Marken von Anlegern, die sich mit automatischen Verkaufsorders bei bestimmten Tiefstkursen gegen Verluste abgesichert hätten. Derartige Absicherungen beschleunigen bei Kursrutschen noch die Abwärtsbewegung.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10870)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »