Ärzte Zeitung, 07.08.2011

PLATOW-Empfehlung

Deutsche Telekom gewinnt in der Krise an Charme

"Alles wie erwartet", verlautete es aus Analystenkreisen, nachdem die Deutsche Telekom am Donnerstag ein gemischtes Zahlenwerk vorlegte.

Der Umsatz sank im zweiten Quartal ohne die aufgegebene US-Mobilfunksparte im Vergleich zum Vorjahr um 3,3 Prozent auf knapp elf Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn stieg um 17 Prozent auf 951 Millionen Euro.

Wegen der hohen Kosten für Vorruhestandsregelungen blieben unter dem Strich 348 Millionen Euro, ein Rückgang um 26,7 Prozent.

Wenig überraschte auch, dass CEO René Obermann das Jahresziel bestätigte. Es sieht unter anderem ein (bereinigtes) EBITDA aus fortgeführten Aktivitäten von 14,9 Mrd. Euro vor.

Inmitten der Marktturbulenzen gewann der Dividendentitel dennoch an Charme und die Aktie behauptete sich in einem insgesamt schwachen Umfeld.

Auch wenn der Anteilschein am Freitag zu den Verlierern im Dax gehörte, bleiben die Dividendenstärke (Rendite derzeit 7,2 %) und die Aussicht auf den Verkauf der US-Tochter in unruhigen Börsenzeiten zwei dicke Pluspunkte.

Bei aktuellem Niveau ist die Aktie ein Kauf, Absicherung (Stop Loss) bei 8,50 Euro!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »